VfB-Damen holen Punkt in Rhede

Damit war wirklich nicht zu rechnen:

Mit einem engagierten Spiel aller Fußballerinnen konnten die Damen vom VfB Rheingold einen Punkt beim Tabellendritten Rhede holen. Dabei sahen die Vorzeichen gar nicht so rosig aus: Die Emmericherinnen konnten nur mit 12 Spielerinnen antreten, davon waren drei gesundheitlich angeschlagen und eine hatte monatelang nicht spielen und trainieren können. Als bereits in der vierten Minute das erste Tor für Rhede fiel, dachte der eine oder andere Zuschauer wohl, dass das ein Schützenfest für die Drittplatzierten werden würde. Doch sie hatten nicht mit dem Engagement und dem Teamgeist der elf auf dem Platz stehenden VfB-Spielerinnen gerechnet, die viel liefen, die Zweikämpfe annahmen und die Angriffe des Gegners blockierten. Und wenn dann doch mal ein Konter durchkam, dann stand immer noch Ramona Straver-Götte im Tor, die so manche Torchance vereitelte. Der Kampfgeist wurde belohnt: In der 34. Minute gelang Jacqueline Reetz der Treffer zum Ausgleich.

Nach der Pause drängten die Rheder Damen zum Siegtreffer. Doch die Rheingold-Damen gaben nicht auf, hielten weiter gegen und kamen sogar selbst zu vereinzelten Chancen. Doch in der 70 Minute schafften die Gegnerinnen einen weiteren Treffer zum 2:1. Für die VfB-Frauen war das ein Grund, die letzten Reserven zu mobilisieren. Obwohl sie zum Schluss vier Ecken hintereinander erzielten, führte keine zum Erfolg. Da es mehrere Verletzungsunterbrechungen gab, ließ der Schiedsrichter drei Minuten nachspielen. In der 93. Minuten wurde Jacqueline Reetz an der Strafraumgrenze gefoult, den anschließenden Freistoß verwandelte sie direkt und ließ so die Damenmannschaft vom VfB Rheingold jubeln.

Spieler: Ramona Straver-Götte (Torwart), Jacqueline Reetz, Sarah Pätzke, Maike Winzer, Lena Paus, Christin Ambaum, Leonie Miß, Monika Hartjes, Nicole Heinen, Nicole „Polle“ Malik, Lindsay und Larissa Könighaus